FSV „Glück Auf“ Ailertchen e.V.
Der Flugplatz im Herzen des Westerwaldes
© FSV “Glück Auf” Ailertchen e.V., Flughafenstr. 28, D-56459 Ailertchen, Tel.: 0049-(0)2663/6473 , 0049-(0)2663/7404

Über uns

Der FSV “Glück Auf” Ailertchen gliedert

sich in die Abteilungen Motorflug,

Motorsegelflug, Segelflug, Motorschirm

und Modellflug. Zur Ausübung dieser

Luftsportarten stehen vereinseigene

Flugzeuge und Luftsportgeräte zur

Verfügung. Zusätzlich sind am Flugplatz

auch Gastvereine aktiv.

Historie Der Flugplatz wurde von 1937 bis 1939 als Einsatzhafen (Feldflugplatz) gebaut und diente der Luftwaffe während des Krieges als Einsatzhorst. Nach der Freigabe des Luftsports durch die Besatzungsmächte wurde der Flugbetrieb 1956 in Halbs durch die Werksfliegergruppe der Erzbergbau Siegerland begonnen. 1961 wechselte man von Halbs nach Ailertchen und der Flugsportverein wurde mit dem Eintrag in das Vereinsregister am 10.07.1962 gegründet. Auch nach der Auflösung der Erzbergbau Siegerland 1964 behielt der Flugsportverein seinen an den Bergbau angelehnten Namen „Glück Auf“ Ailertchen. Der Flugsportverein als Platzhalter unterhält für das Land Rheinland- Pfalz seit 31.08.1964 den Flugplatz Ailertchen mit allen Rechten und Pflichten.
FSV „Glück Auf“ Ailertchen e.V.
Der Flugplatz im Herzen des Westerwaldes
© FSV “Glück Auf” Ailertchen e.V., Flughafenstr. 28, D-56459 Ailertchen, Tel.: 0049- (0)2663/6473 , 0049-(0)2663/7404

Über uns

Der FSV “Glück Auf” Ailertchen

gliedert sich in die Abteilungen

Motorflug, Motorsegelflug,

Segelflug, Motorschirm und

Modellflug. Zur Ausübung dieser

Luftsportarten stehen vereinseigene

Flugzeuge und Luftsportgeräte zur

Verfügung. Zusätzlich sind am

Flugplatz auch Gastvereine aktiv.

Historie Der Flugplatz wurde von 1937 bis 1939 als Einsatzhafen (Feldflugplatz) gebaut und diente der Luftwaffe während des Krieges als Einsatzhorst. Nach der Freigabe des Luftsports durch die Besatzungsmächte wurde der Flugbetrieb 1956 in Halbs durch die Werksfliegergruppe der Erzbergbau Siegerland begonnen. 1961 wechselte man von Halbs nach Ailertchen und der Flugsportverein wurde mit dem Eintrag in das Vereinsregister am 10.07.1962 gegründet. Auch nach der Auflösung der Erzbergbau Siegerland 1964 behielt der Flugsportverein seinen an den Bergbau angelehnten Namen „Glück Auf“ Ailertchen. Der Flugsportverein als Platzhalter unterhält für das Land Rheinland- Pfalz seit 31.08.1964 den Flugplatz Ailertchen mit allen Rechten und Pflichten.